Ausstellung vom
14.10 bis 20.11.2022


Vernissage:
Freitag, 14. Oktober um 18 Uhr
»Silent Landscapes II«

Bildskulpturen, Fotografien und Zeichnungen von Betty Beier
Öffnungszeiten:
Di+Do 10-15 Uhr, Mi+ Fr 17-20 Uhr,
Sa 14-19 Uhr, So + feiertags 11-19 Uhr.

Einladungskarte zum Download


Als Eintritt bitten wir um einen angemessenen Beitrag nach Ihren Möglichkeiten in unsere Spendenbox an der Bar im Gebäude.

Anfahrt: Ein Parken auf dem Gelände der Walkmühle mit dem PKW ist nicht möglich. Es gibt keine öffentlichen Parkplätze. Bitte nutzen Sie aus diesem und weiteren guten Gründen nach Möglichkeit Ihre Füße,das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr: Buslinie 3 (Haltestelle Bornhofenweg) oder Buslinie 6 (Haltestelle Nordfriedhof).Bitte nutzen Sie den oberen Zugang zur Walkmühle.


CORONA-HINWEISE
Bitte beachten Sie tagesaktuell vor Ihrem Besuch unsere derzeit geltenden Corona-Regeln und Hinweise


Unser aktuelles Veranstaltungsprogramm finden Sie hier als PDF zum Download:







Klimawandel, Urbanisierungsprozesse in den Entwicklungsländern und anderswo, der Hunger nach Rohstoffen und Energie sowie der Verbrauch an natürlichen Ressourcen wirken sich nicht nur entscheidend auf das Landschaftsbild aus, sondern verursachen zunehmend auch globale Veränderungen unserer Lebensumstände.
Betty Beier, bildende Künstlerin und Bildhauerin, setzt verschwindenden Landschaften ein Zeichen der Erinnerung. Für ihre Studie »Das Erdschollen-Archiv« begleitet sie seit Mitte der 90er Jahre landschaftsverändernde Prozesse – in Deutschland, Island, China und zuletzt in Alaska.

Bei ihrer Spurensuche in Zeiten des Umbruchs steht der Boden im Mittelpunkt. Betty Beiers Erdschollen sind Abdrücke von Bodenoberflächen vor Ort, die sie anschließend im Atelier dauerhaft in Acryl oder Kunstharz fixiert. Ihre Bildskulpturen tragen exotische Namen wie Kivalina, Kárahnjúkar oder Xiaolangdi. Sie dokumentieren Projekte wie die Talsperre am Gelben Fluss in China, einen Staudamm mitten im größten Naturschutzgebiet Islands oder eine Insel im Nordwesten Alaskas, die infolge von Erderwärmung zunehmend vom Wasser bedroht wird. Zeichnungen, Fotografien und Filme liefern Informationen zum jeweiligen Fundort und geben Einblick in den künstlerischen Arbeitsprozess.




Betty Beier stellte unter anderem bereits 2017 im Rahmen der thematischen Gruppenausstellung »Naturliebe – Erneuerbare Haltungen« in der Walkmühle aus. Die jetzige Einzelausstellung würdigt in umfassender Weise ihr Werk der letzten Jahre.
Begleitend zur Ausstellung wird Betty Beier am 15. Oktober eine »Stadtintervention« in der Wiesbadener Fußgängerzone durchführen. Außerdem wird sie ihre Arbeit in einem Salongespräch am 2. November vorstellen (Salon am ersten Mittwoch).




Die Ausstellung »Silent Landscapes II« mit ihren Begleitveranstaltungen sind Teil der Veranstaltungsreihe »KLIMA 2050« des Künstlervereins Walkmühle.

Die Ausstellung und Begleitveranstaltungen finden mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden statt.

...............


Titelbild: ©Betty Beier