Mi 4. August 2021

Öffnung ab 19.30 Uhr
Beginn Performance: 20.00 Uhr
»Do you want to know the whole story?«

Eine Retrospektive für und mit Jürgen D. Schirrmacher.
Von Marie-Lena Kaiser.
Bitte informieren Sie sich aufgrund der Corona-Pandemie auf dieser Webseite grundsätzlich über die aktuellen Hinweise zur Besuchbarkeit unserer Veranstaltungen.

Als Eintritt bitten wir um einen angemessenen Beitrag nach Ihren Möglichkeiten in unsere Spendenbox am Eingang.

Anfahrt: Ein Einfahren oder Parken auf dem Gelände der Walkmühle mit dem PKW ist aufgrund der Sanierungsbaustelle nicht möglich. Es gibt auch keine öffentlichen Parkplätze. Bitte nutzen Sie aus diesem und weiteren guten Gründen das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr: Buslinie 3 (Haltestelle Bornhofenweg) oder Buslinie 6 (Haltestelle Nordfriedhof).


Unser aktuelles Veranstaltungsprogramm finden Sie ab Mai hier als PDF zum Download:







Jürgen D. Schirrmacher hat sich und seiner Tätigkeit viele Namen gegeben. Kunst war ihm dabei jedoch sein unliebster Begriff. »Wer sich für Kunst interessiert, hat vom Leben die Schnauze voll«, sagte er einmal.
Als Retrospektive für ihren Vater veranstaltet seine Tochter Marie-Lena Kaiser anlässlich unseres 93. »Salon am ersten Mittwoch« eine Rückschau auf Teile seines Werks und Aspekte seiner Arbeitsansätze. Neben einer sehr temporären Ausstellung wird an diesem Abend auch eine Performance und ein gemeinsames Essen mit den Besucher*innen stattfinden.
Die Choreographin bittet daher alle Gäste ein Gericht für ein Buffet mitzubringen* …

* Bedenken Sie bitte, dass ggfs. alle Gäste etwas zu Essen mitbringen. Bringen Sie mengenmäßig daher in etwa nur so viel mit, wie Sie auch selbst essen könnten!



Der am 30. Januar 1940 geborene und am 29. September vergangenen Jahres gestorbene Jürgen Schirrmacher war Regisseur, Performancekünstler, Pädagoge, Fotograf und bildender Künstler. Oder seinem selbstverfassten Lebenslauf zufolge: »Der Mann auf dem Müllhaufen, Hundehalter und Papa, tätig in der Stadt Wiesbaden.« Seine Arbeit war eigenwillig in ihrer Gestaltung, interdisziplinär und durch Alltagsbezüge auch zugänglich für ein diverses Publikum. Diese Zugänglichkeit zu seiner Arbeit wurde gleichermaßen durch die Orte gekennzeichnet, an denen er mit seinen Werken auftrat: Vom Theater- bis zum Ausstellungsraum, an Schulen und in Altenheimen, auf dem Kranzplatzfest oder gerne auch mal in seiner eigenen Küche.
Schirrmacher nutzte stetig das, was um ihn herum gerade da war. Sein Interesse galt jenen Dingen, die täglich benutzt und weggeschmissen werden, er erkannte Sinn und Ästhetik in einem leeren Joghurtbecher oder einer vertrockneten Mandarinenschale. Gedanken über die Sinnhaftigkeit und das Wiederkehrende des Alltags dominierten ebenso seine Schaffensprozesse wie die Auseinandersetzung mit Dichtungen und Kunstwerken populärer oder ihn persönlich prägender Künstler*innen.

Die in Essen ansässige Marie-Lena Kaiser ist Tänzerin und Choreographin.
2016 graduierte sie an der Folkwang Universität der Künste und war 2018 Stipendiatin des Pina Bausch Fellowships. Seitdem arbeitet sie freischaffend erfolgreich in Nordrhein-Westfalen, Berlin und im Ausland. Ihre erste abendfüllende Produktion Ariodante wurde an mehreren Spielorten gezeigt, unter anderem als Newcomer-Stück auf dem tanz nrw festival. Seit 2017 ist sie Teil des Kollektivs performing:group, mit deren Produktionen sie durch Europa und China tourte. 2019/2020 arbeitete sie als Choreographin mit dem Institut für zeitgenössischen Tanz, dem Folkwang Tanzstudio und dem Studiengang Physical Theatre der Folkwang Universität der Künste zusammen.
Mehr informationen zu Marie-Lena Kaiser finden Sie auf www.marielenakaiser.com

Zusammen mit Marie-Lena Kaiser freut sich das Team der Walkmühle auf Deinen/Ihren Besuch.



Eine Veranstaltung mit Förderung durch die Hessische Kulturstiftung und das Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden.

.................


Titelbilder: ©Marie-Lena Kaiser